!
  • Heimarbeit
  • Pauschalbetrag
  • Besucher: 88
  • Bewerber: 3
  • Status: Abgelaufen

Ich möchte den Prozess wegen Münzfälschung gegen zwei meiner Vorfahren im Jahre 1846 in einem lockeren und unterhaltsamen Artikel (Umfang 3-5 Seiten) für unsere Familienchronik journalistisch aufarbeiten. Die Prozessakten umfassen 80 bis 100 Seiten und sind in unterschiedlichen Kurrent-Handschriften verfasst.
Ihre Aufgabe: Die Dokumente speditiv lesen, z.T. überfliegen, und ihre wesentlichen Inhalte in Stichworten auf wenigen Seiten (mind. 3 S.) zusammenfassen. Ausserdem sind einige kurze, bemerkenswerte oder anekdotische, wörtliche Zitate erwünscht, mit denen ich meinen Artikel anreichern kann. Geschätzter Arbeitsaufwand: 8 bis 10 Stunden. Bearbeitungszeit: bis Ende Juli 2019. Folgeaufträge sind möglich.

Eine Frage zu dem Heimarbeits-Job in der Kategorie Kreativ stellst du hier.

Ob es schon Bewerber für Dokumente in Kurrentschrift lesen und zusammenfassen in der Kategorie Kreativ gibt, siehst du hier.

Zu den Bewerbungen Zu den Fragen

Bewerbungen für diesen Job (3)

  • Beworben am: 14.07.2019
  • Wartet

Hallo ,

Ich würde super gerne dein Angebot annehmen. Wenn du Probeartikel suchst, kannst du dir gerne mal diese Seiten ansehen. Hier war nur ich für alle Texte zuständig und wie man sieht handelt es sich meistens um Produktbeschreibungen und Testberichte: http://schminktisch24.com/

Unter anderem habe ich auch schon für wie online marketer wie oliver lorenz folgende Texte verfasst: http://blog.oliver-lorenz.com/
Über das Angebot können wir ja noch sprechen:)

Ich besitze mittlerweile jahrelange Erfahrung im Bereich Ghostwriting und habe dadurch auch mein Wissensspektrum erweitert.

Der Pauschalbetrag dient als Platzhalter.


Was ich DIR bieten kann:
-On page Seo-Optimierung✓
-Off Page Seo-Optimierung✓
-Seo Texte✓
- Texte mit tollem Mehrwert ✓
-Erfahrungsberichte ✓

Mit den besten Grüßen,

Mehrak

  • Beworben am: 18.07.2019
  • Wartet

Hallo,

ich bin Historikerin. Kurrentschriften zu entziffern ist Teil der Ausbildung. Und ich war bzw. bin immer gut darin. Außerdem betreue ich u.a. das Archiv eines Regionalmuseums...auch hier ist Kurrent ein ständiger Begleiter.

Nur "Überfliegen" kann eine gefährliche Sache sein, wenn man den Inhalt wirklich sinnerfassend festhalten möchte. Aus Erfahrung weiß ich, dass der Stundenaufwand eher doppelt so hoch ausfallen wird, wenn man diese Aufgabe gewissenhaft und genau erledigt. Es sei denn... Sie treffen eine Vorauswahl an für Sie relevanten Seiten.

Momentan ist mein Zeitpensum gering. Da Ihr Job-Angebot mein Interesse geweckt hat, bewerbe ich mich trotzdem. Eine Auftragserfüllung in diesem Ausmaß meinerseits wäre allerdings erst bis Anfang September machbar. Wenn das für Sie in Ordnung wäre, würde ich mich sehr über die Kontaktaufnahme via E-Mail freuen (bitte nicht böse sein oder ungeduldig werden, wenn das momentan etwas länger dauert).

Das Honorar ist mein Stundensatz und dient als Platzhalter.

Mit freundlichen Grüßen

die Historikerin AuLeKo

  • Beworben am: 28.07.2019
  • Wartet

Nun ja, da ich den Grund nicht kenne, bringt ja vielleicht meine Bewerbung wieder Bewegung in die Sache. Da ursprünglich 'Ende Juli' zur Ausführung gedacht war, und jetzt ja sowas von Ende Juli ist, bin ich gespannt auf Deine Rückmeldung.
Vielleicht kannst Du eine typische Seite schicken, dass ich mal schauen kann, ob man es wirklich 'überfliegen' kann und Material für die gewünschten Zitate vorhanden ist ;)

Fragen zum Job (1)

User profile image
Nova 27.07.2019

Hallo Hierhobe,

der Bewerbung von AuLeKo kann ich nur zustimmen. Der Zeitaufwand ist sicher höher einzuschätzen. Aber das ist ja noch keine Frage, die kommt jetzt: ist der Job noch vakant?